Folge 27: The slacking Dead

Veröffentlicht am von Christopher Tauber am 25. Februar, 2014


So, wir haben nun ganz fest einen Zombie mit in unserer Besetzung. Dürfen wir nun endlich auf die Aufmerksamkeit des Mainstream Publikums hoffen? Oder müssen wir uns von Kritikern vorwerfen lassen, wir würden auch jeden Scheiss mitmachen, uns Sell-Out Vorwürfe gefallen lassen? Oder klopfen uns selbige Kritiker auf die Schulter, weil, ist ja voll mutig, Zombies die Treue zu halten, wo die Zombiewelle jetzt schon wieder am abebben ist? Überhaupt, diese Zombiewelle und wer so alles darauf reitet… hat hier irgendwer noch Angst vor Zombies? Im Brad Pitt Vehikel reichts ja völlig aus, sich mal ein paar Tage krank zu melden, schon ist man vor der Masse der hirnlos Angepassten sicher. In The Walking Dead werden die Untoten wie Unkraut weggezupft, während die Figuren damit beschäftigt sind, ihren schwachsinnigen Status Quo zu erhalten und zu erkämpfen. Zwischendurch ein wenig Nicotero Porn und danach wird wieder gesabbelt was das Zeug hält… so richtig die Hosen voll bekommt man auch hier nicht.

Dabei hat Opa Zombie es immer noch drauf, unangenehme Geschichten zu unterstützen. Deadgirl ist so ein Film der mir unangenehm in Erinnerung geblieben ist. Hier tritt nur ein Zombie auf, der Ursprung dieses Wesens wird auch nicht wirklich geklärt. Die Anwesenheit eines untoten Mädchens ist allerdings Ausgangspunkt für eine sehr unschöne Geschichte über männliche Sexualwünsche und vielleicht der erste Horrorfilm, der Rape Culture thematisiert, und somit auf der höhe der Zeit und einen Aspekt der westlichen Gesellschaft reflektierend, was ja tatsächlich mal die Stärke der Monstergattung Zombie war. Aus der Masse an angepassten und einer Videospiel-Dramaturgie gehorchenden Zombiemist ragt Deadgirl jedenfalls so heraus, wie ein gebrochener Knochen.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch


  • Ocyh

    Oh Leute, ich liebe euer Survivor Girl,
    macht weiter so 😉

    Antworten

  • Chris HĂŒ

    Also mal weg vom Comic.

    Ja Zombies sind in ihren erscheinen sehr wechselhaft. Zum guten alten Horror Zombie gab es auch den Trash Film Zombie welcher sich Torten von Bikern ins Gesicht klatschen ließ, irgendwelchen Frauen bevor er zu biss die Kleider vom Leib riss um Titten in den Film einzubauen. ZusĂ€tzlich haben sich diese Kino VorgĂ€nger oft mit relativ ineffektiven Mitteln das „Un“ aus Untote streichen lassen. Dieser MĂŒll hat die Kreaturen ebenso geprĂ€gt wie es der Horror Zombie tat.
    Ich selbst verstehe nicht inwiefern eine Zombie Apokalypse oder auch nur ein einzelner Zombie witzig sein soll. Scheinbar ist der Mensch hinter dem Untoten völlig egal was viele Leute solange amĂŒsiert bis plötzlich doch mal jemand aus dem eigenen Reihen sich in einen Zombie verwandelt. Dann ist da plötzlich Drama weil man ja keinen fremden mehr seine Gedanken in Fleischform im Raum verteilen muss. Wirklich drauf eingehen das wenn man einen fremden „Menschen“ den SchĂ€del einschlĂ€gt, vielleicht mit einer Bratpfanne ist hoch lustig ist tut niemand.
    Weil es ja den Protagonisten auch nicht juckt, da jemand mit einer Traumatisierung wohl kaum ein gutes identivikations Modell abgiebt. Stattdessen wird bevor die Erde sich einmal gedreht hat ein solches Erlebnis in die Action Helden Tasche gesteckt und gut ist.
    Alle Varianten der Zombie Bedrohung haben irgendwo kritische Aspekte an unserer Gesellschaft. Doch wahrgenommen wird selten das fast immer die Ignoranz des Zwischenmenschlichen im Fokus liegt. Weil das töten der Zombies und Überlebenden sich viel besser verkauft als das zurĂŒcksetzen unserer bequemen Gesellschaft in einen harten Überlebenskampf. Nein hier wird dann viel lieber mit anderen Menschen ein klein Krieg angefangen trotz eines allgegenwĂ€rtigen gemeinsamen Feindes. Soziale Intelligenz scheint laut diesen Leuten keine Überlebenschance in einer solchen Szenerie zu haben. Genau das gibt mir was die Botschaft solchen Materials angeht zu denken.
    Ich bin schon sehr lange ein großer Fan der Untoten und konsumiere auch fast alles was ich zum Thema Zombies in die Finger kriege.
    Dazu gehören auch neue Formate wie The Walking Dead und einige Videospiele. Ich gehe auch gerne auf Veranstaltungen die dieses Thema haben. Das heisst aber nicht das ich mir darĂŒber keine Gedanken mache und blindlinks alles toll finde was mir da vorgesetzt wird.
    HinzufĂŒgen möchte ich das es nur ein sekundĂ€rer Bestandteil meines Lebens ist vergleichbar mit dem Interesse vieler Menschen an Sportveranstaltung oder Musik.

    Ich hoffe das war jetzt nicht zu freakig von mir aber ich wollte wegen dem PhĂ€nomen Shitstorm nur unger bei Facebook meine Meinung Ă€ußern.

    Macht weiter so ich lese neben dem Comic auch gerne was ihr darunter schreibt.

    Antworten

    • Chris HĂŒ

      Da sind irgendwie klammern verschwunden bei der wortkotze „ist hoch lustig ist“ verschwunden und das zweite „ist“ muss irgendwie die Tastatur meines Tablet dazu geschubst haben… kacke ey X-)

      Antworten

    • Christopher Tauber Autor

      Hi Chris, Danke fĂŒr deine ausufernden Gedanken. Ganz kurz zu unseren Worten ĂŒber Videospiele, die man vielleicht in den falschen Hals bekommen könnte: Gegen die haben wir auch rein gar nichts. Unser Kommentar auf eine Videospiel-Dramaturgie bezog sich lediglich auf Filme wie World War Z, bei denen der Protagonist (Player) halt von A nach B nach C nach D, usw. rennt, um Clues zu sammeln, um am Ende eine Lösung zu erhalten, sprich, solche Filme (meist Actionfilme heutzutage) sind eben „Level-mĂ€ĂŸig“ aufgebaut… das kann Spass machen, aber auch nervtötend langweilig werden. Ansonsten ist das, was du schreibst meiner Meinung nach noch lange nicht Shitstorm-verdĂ€chtig, sondern trifft ja voll ins Schwarze: Horror im Allgemeinen (nicht nur Zombies) funktioniert ja unter anderem durch eine Reflektion der Gesellschaft und wie das empfangende Individuum diese wahrnimmt. Sprich, wer sein Leben als Überlebenskampf gegen andere (Schlagwort Ellenbogengesellschaft) wahrnimmt, fĂŒhlt sich eben bei dem Gedanken, einer menschen-Ă€hnlichen Masse ungestraft den Garaus machen zu dĂŒrfen, potentiell nicht unwohl. Aber damit wollen wir unsere kleine Hosen-Taschen-Horror-Philosophie auch wieder stecken lassen. 😉

      Antworten

      • Chris HĂŒ

        Cool mit kreativen Personen wie euch einer Meinung zu sein. Shitstorm wollte ich auch weniger fabrizieren als das mein Beitrag zum Opfer von diesen wird. 😉

        Antworten

  • Welllensittich

    Hmm. Wenn Ihr nun noch ein paar sich selbst verteidigende Pflanzen einbauen wĂŒrdet?!? SpĂ€testens dann könntet Ihr Euch von PopCap sponsorn lassen und das Geld fließt in Strömen… Oder nicht?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Teilen:
c